Was wurde getan?


Auch nach den Wahlen:
NEUKÖLLN IST KEIN ORT FÜR NEONAZIS!


Ein sehr guter Tag für Neukölln: bei den gestrigen Wahlen ist die NPD nicht wieder in die Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung eingezogen – die Neuköllnerinnen und Neuköllner haben sie abgewählt!

Das ist gut so und Grund zur Freude. Es gibt aber weiterhin Menschen, die mit der NPD sympathisieren. Sie wohnen in unserer Nachbarschaft, deshalb müssen wir auch künftig aktiv für ein demokratisches und respektvolles Miteinander in Neukölln eintreten.

Denn in den Monaten vor den Wahlen gab es eine beispiellose Serie von Anschlägen auf Neuköllner Projekte, Einrichtungen und Läden – die angezündet bzw. beschädigt wurden. Es gab auch Brandanschläge. Dabei wurde jedes Mal der Tod von Menschen billigend in Kauf genommen. So schon 2008 bei den Brandanschlägen auf Wohnhäuser von Familien mit Migrationshintergrund im Rudower Blumenviertel.

Zudem sind seit 2009 auf dem rechtsextremen Internetportal „nw-berlin“ Listen in Umlauf, in denen u.a. Neuköllner Einrichtungen und Projekte aufgeführt werden. Einige wurden bereits wiederholt angegriffen und leiden derzeit immer noch unter den finanziellen Folgen dieser Schäden und der Bedrohung. Erst Ende Mai 2011 wurde diese Liste aktualisiert. Dort wurden von 17 Neuköllner Projekten und Einrichtung detaillierte Informationen veröffentlicht, darunter die Namen von Betreibern/innen und Angestellten, die somit zur ausdrücklichen Zielscheibe der Neonazis wurden.

Auch wenn der parlamentarische Arm der organisierten Neonazis nun nicht in der Neuköllner Bezirksverordnetenversammlung vertreten ist, bleibt es dabei: Wir lassen uns nicht bedrohen, wir lassen uns nicht einschüchtern!

Wir wollen keine Neonazis in Neukölln – nicht in unserer Nachbarschaft, nicht auf den Straßen! NEUKÖLLN IST UND BLEIBT KEIN ORT FÜR NAZIS!

Im Bündnis Neukölln haben sich unterschiedliche Organisationen und Personen zusammengetan, die gegen die zunehmenden Angriffe von Neonazis auf Einrichtungen, Vereine und Einzelpersonen in Neukölln aktiv sind. Neukölln ist gerade auf Grund seiner Vielfältigkeit lebens- und liebenswert und deswegen haben Neonazismus, Rassismus und Antisemitismus keinen Platz in unserem Bezirk!

Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger auf, weiterhin auf friedliche Weise aktiv zu werden und sich öffentlich gegen Neonazis zu stellen!


Wer für die Opfer rechter Gewalt in Neukölln spenden möchte kann das über unser Bündnis tun.
Sie finden alle Informationen dazu auf der Webseite: http://www.buendnis-neukoelln.de/

zurück